Postgraduale Masterkurse und Curriculare Zertifikatsprogramme

Im Anschluss an die Ausführungen von Prof. Reuter zu den neuen Anforderungen an Organisation, Strategie und Kultur der DTMD University for Digital Technologies in Medicine and Dentistry aufgrund der im Herbst 2018 erreichten ISO-Zertifizierung stellte Prof. Dr. Ralf Rössler, Dekan der DTMD University, die bereits realisierte und in nahe Zukunft geplante Entwicklung der Hochschule vor, hin zu einem weltweit agierenden Anbieter postgradualer universitärer Weiterbildungsangebote. Dabei fokussierte Rössler seine Ausführungen vor allem auf die Strategie der DTMD University, die Studienangebote, die Kooperationspartner, die An-Institute und die Akademischen Lehrpraxen der DTMD.

Beim Studienangebot müsse zwischen postgradualen Masterkursen einerseits und Zertifikatsprogrammen anderseits unterschieden werden. Die universitären postgradualen Weiterbildungsangebote der DTMD University richten sich ausschließlich an geprüfte Mediziner und Fachkräfte aus dem medizinischen sowie aus angrenzenden Bereichen mit nachgewiesener Berufspraxis und Berufsexpertise. Ziel sei es, den Studierenden neben fortschrittlichem Wissen über neue digitale Technologien vor allem berufsbezogene Kompetenzen, Fertigkeiten und Haltungen zu vermitteln.

Masterabsolventen der DTMD University können aufbauend auf ihrer eigenen beruflichen Erfahrung effizient Vorteile und Risiken aktueller Forschungsergebnisse bewerten und diese zielorientiert in der stationären und ambulanten Versorgungspraxis anwenden, um dabei substan­zielle Fortschritte in der Prävention, Diagnostik, Therapie und Versorgung sicherzustellen.

Die Zertifikatsprogramme der DTMD University adressieren dagegen eher technische Fragen und Kompetenzen, so zum Beispiel in der Zahntechnik, der Hygiene und der Radiologie. Als Beispiele seien hier die Weiterbildung zum/zur Prophylaxeassistent/in (PAss) in der Zahnmedizin sowie die Weiterbildung zum/zur Prophylaxeassistent/in (PAssPflege) in der Altenpflege genannt.

Die Zertifikatskurse werden in der Regel in Kooperation mit den ärztlichen und zahnärztlichen Fachverbänden und Kammern angeboten. In den Zertifikatsprogrammen können die Teilnehmer Credit-Points erwerben, die auf ein späteres Studium angerechnet werden können. Damit reduzieren sich Zeit und Kosten des Studiums.

Der Kopenhagen-Prozess - EU-Prozess für die berufliche Bildung

Die ISO zertifizierten Lehrdienstleistungen der DTMD University sind nach den Qualitätsstandards des Kopenhagen-Prozesses ausgerichtet. Dazu Rössler: „Der Kopenhagen-Prozess gibt der beruflichen Bildung innerhalb der EU-Bildungskooperation einen hohen Stellenwert. Im Gegensatz zum Parallelprozess der Erstausbildung im Hochschulbereich, dem Bologna-Prozess, ist der Kopenhagen-Prozess kein intergouvernementaler Prozess, sondern ein EU-Prozess, für den die für die Berufsbildung zuständigen Minister in den EU-Mitgliedstaaten, Vertreter der europäischen Sozialpartner, die EU-Kommission und das Europäische Parlament Richtlinien vorgeben.“

Auf europäischer Ebene werden dabei vorrangig folgende Instrumente entwickelt:

  • der Europäische Qualifikationsrahmen (EQR),
  • das Europäische Kreditpunktesystem für die berufliche Bildung (ECVET),
  • das Europäische Netzwerk zur Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung (ENQA-VET),
  • der EUROPASS (Transparenzinstrument für Qualifikationsnachweise).

Die DTMD University ist nach Angaben Ihres Dekans auf allen genannten Ebenen voll engagiert.

Postgraduale Masterkurse der DTMD University

Der DTMD Master of Science in Parodontologie und Implantologie wird 2019 in folgenden Ländern angeboten:

  • Polen
  • Rumänien
  • Deutschland
  • Tschechien
  • Thailand
  • China

Der DTMD Master of Science in Kieferorthopädie findet statt in:

  • Polen
  • Deutschland
  • Litauen

Insgesamt rechnet Rössler mit rund 300 Studierenden im Jahr 2019.

Die Planungen der DTMD University für 2019/2020 sehen folgende neue postgraduale Studiengänge vor, die teils von An-Instituten und kooperierenden universitären Partnern der DTMD durchgeführt werden.

  • Master of Science in restaurativer Zahnmedizin
  • Master of Science in manueller Medizin
  • Master of Science in Dentomaxillofaziale Radiologie
  • Master of Science in Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement
  • Sc. Dentalhygiene und Präventionsmanagement

Curriculum digitale Zahntechnik CAD-CAM

Das Curriculum ist in drei Module mit jeweils 2-Tages-Kurse untergliedert:

Modul 1 – Einführung in die CAD/CAM Technologie

Modul 2 – Digitaler Input – Datenerfassung – Konstruktion

Modul C – Anwendungsbezogene Fertigung

Es findet an unterschiedlichen Standorten im In- und Ausland statt, wobei die akademischen Lehrpraxen der DTMD University verstärkt in die Ausbildung integriert werden. Derzeit hat die DTMD 36 akkreditierte Lehrpraxen in Luxemburg und im DACH-Bereich.

Rössler betont die strengen Auswahlkriterien. Folgende Voraussetzungen müssen für die Anerkennung und Akkreditierung durch die DTMD University erfüllt sein:

  • der unterrichtende Arzt ist Lehrarzt oder Lehrbeauftragter an der DTMD
  • es steht ein Raum für eigenständige Kontakte mit Patienten zur Verfügung
  • entsprechende Lehrmittel müssen bereitgehalten werden
  • der organisatorische Ablauf der Praxis muss auf die Lehre eingestellt sein

Im Rahmen ihres internen und externen Auditsystems überprüft die DTMD regelmäßig die Einhaltung der vorgeschriebenen Qualitätsnormen.

Gallery not found.