Luxemburg/Wiltz, 6. Januar 2019

Über 60 Institutsleiter, Klinikdirektoren, DTMD Professoren und Dozenten sowie Freunde und Förderer der DTMD University for Digital Technologies in Medicine and Dentistry gestalteten gemeinsam den Jahresabschluss 2018 der Hochschule am Campus Bel Air mit einer sehr motivierenden akademischen Feier.

In seiner Begrüßungsansprache „Die DTMD University auf dem Weg zu einem weltweit agierenden Anbieter postgradualer universitärer Weiterbildungsangebote“ strich Prof. André Reuter, Präsident der DTMD University for Digital Technologies in Medicine and Dentistry, vor allem die neuen Anforderungen an Organisation, Strategie und Kultur der DTMD University aufgrund der im Herbst 2018 erfolgten internationalen ISO-Zertifizierung hervor.

Dabei betonte Reuter vor allem den besonderen Charakter der Hochschule als europaweites vierstufiges Qualitätsnetzwerk mit Sitz im Schloss Wiltz.

Die DTMD University sei im Gegensatz zu klassischen Hochschulen nicht primär ortsgebunden und Campus-zentriert, sondern sei als internationales Netzwerk konzipiert und organisiert, das als private Hochschule luxemburgischen Rechts betrieben und koordiniert wird.

 

Das ISO-zertifizierte vierstufige Qualitätsnetzwerk der DTMD University umfasst:

  1. hochqualifizierte Professoren und Dozenten
    Klinikdirektoren, Institutsleiter, Professoren an renommierten europäischen Universitäten sowie ausgewiesene Praktiker mit hochmodernen eigenen Praxen,
  2. akkreditierte akademische Lehrpraxen
    Die ausgewählten akademischen Lehrpraxen der DTMD University gewährleisten den Studierenden der DTMD vor allem in der DACH-Region eine praxisnahe klinische Ausbildung sowie eine breite Palette an Hospitations-Opportunitäten, die in dieser Form und Qualität kaum in Europa zu finden ist,
  3. akkreditierte universitäre An-Institute
    Die rechtlich und organisatorisch selbständige An-Institute der DTMD University bieten ein breites Spektrum innovativer Therapien an und sind darüber hinaus in der angewandten Forschung und Entwicklung zukunftsweisender Schwerpunkte des Gesundheits-Managements und der Gesundheitspflege engagiert,
  4. internationale Hochschulkooperationen
    Kooperationen mit führenden internationalen Hochschulen sichern der DTMD University den Zugang zu technologischen, organisatorischen und vor allem auch personellen Ressourcen für ihre postgradualen Weiterbildungsmaßnahmen, die keine Einzelhochschule sich leisten kann.

Weltweites Angebot postgradualer Masterstudiengänge

Das weltweite Angebot der DTMD University umfasst derzeit postgraduale Masterstudiengänge in der Medizin sowie in der Zahnmedizin, besondere Aus- und Weiterbildungszertifikate für Medizin- und Zahntechniker sowie Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Pflegekräfte und Pflegefachkräfte in der mobilen und stationären Pflege.

Qualitätssicherung nach dem Kopenhagen-Prozess

Im Gegensatz zum Bologna-Prozess der formalen Bildung staatlicher und staatlich anerkannter Bildungssysteme von der Grundschule bis zur Universität, fokussiert sich der Kopenhagen-Prozess vornehmlich auf non-formale Bildungsmaßnahmen und damit auf jede Aus- und Weiterbildungsmaßnahme außerhalb des staatlichen Erstausbildungssystems, die der Verbesserung von Fähigkeiten und Kompetenzen dient. Die Palette reicht von einfachen handwerklichen Fähigkeiten bis hin zu postgradualen praxisbezogenen Master- und Promotionsstudien.

Der Kopenhagen-Prozess legt den Grundstein für eine europaweite Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung sowie für die Zertifizierung von Qualitätsstandards bei den Anbietern von Lerndienstleistungen und gewährleistet

  • die Qualitätssicherung und Transparenz von Studienangeboten und Lerndienstleistungen,
  • die europaweite Anerkennung und Validierung informell und non-formal erworbener Qualifikationen und Kompetenzen.

Reuter weiter: „Das Europäische Kreditpunktesystem für die berufliche Bildung (ECVET) garantiert eine europaweite Übertragbarkeit und Anrechnung über unterschiedliche Studienangebote hinweg bis hin zur beruflich orientierten Promotion, wie wir sie vor allem im Gesundheitswesen kennen.“

Dabei gewährleiste das Europäische Netzwerk zur Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung (ENQA-VET) eine durchgehende strenge Qualitätssicherung bei den Bildungsanbietern durch Bereitstellung und Durchsetzung des gemeinsamen Bezugsrahmens EQAVET (European Quality Assurance in Vocational Education and Training). Die Festlegung und Bereitstellung von Indikatoren zur Evaluierung der Bildungsleister und der Bildungsleistungen findet ihren Niederschlag in einer ISO Zertifizierung.

 

Internationale DIN ISO Norm 29990:2010

Die internationale Norm ISO 29990:2010 wurde im September 2010 unter dem Namen „Learning services for non-formal education and training - Basic requirements for service providers” etabliert und im Dezember 2010 als DIN-Norm „Lerndienstleistungen für die Aus- und Weiterbildung - Grundlegende Anforderungen an Dienstleister“ übernommen. Sie stellt die Kompetenz des Anbieters von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen in den Vordergrund und schafft ein allgemeines Qualitätsmodell für die berufliche Praxis und Leistungserstellung für Lerndienstleister und ihre Kunden.

ISO 29990 ist derzeit das einzige branchenspezifische Qualitätsmanagementsystem (QMS) für die Aus- und Weiterbildung, für das eine akkreditierte Zertifizierung möglich ist. Die Erstzertifizierung, welche die DTMD University im Herbst 2018 erfolgreich abgeschlossen hat, erfolgte in zwei Stufen: einem Dokumentenaudit und einem Zertifizierungsaudit mit der Prüfung vor Ort der tatsächlichen QMS-Umsetzung in Bezug auf die verfügbaren personellen, technischen und räumlichen Ressourcen.

Die DTMD University for Digital Technologies in Medicine and Dentistry zählt mit ihren postgradualen universitären Masterstudiengängen europaweit zu den sehr wenigen Hochschulen, die sich auf eine ISO Zertifizierung berufen können.

Gallery not found.