Zulassungs- und Anerkennungsordnung

Die Würdigung von Leistungen aus dem außer-hochschulischen Bereich oder von in einem anderen Studiengang an in- und ausländischen Hochschulen erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten ist rechtlich im Verfahren der qualifizierenden Anerkennung von erworbenen Kompetenzen (VAE Validation des Acquis de l’Expérience) verankert.

Der erste Schritt in einem VAE-Anerkennungsverfahren ist die Feststellung von Kom­petenzen durch die Prüfungskommission der DTMD University.

Berufliche und/oder außerberufliche Fähigkeiten und Fertigkeiten können Gegenstand einer qualifizieren­den Anerkennung erworbener Kompetenzen nach dem VAE-Verfahren sein, unter der allgemeinen Voraussetzung, dass die Ausbildungsmaßnah­men und/oder die beruflichen Aktivitäten entweder kontinuierlich oder mit Unterbrechun­gen mindestens 3 Jahre (5.000 Stunden) betragen haben und mit dem an der DTMD University angestrebten (neuen) Bildungsabschluss Master of Science im Zusammenhang stehen.

Angerechnet werden können Lern­ergebnis­se aus formalen, nicht formalen oder informellen Lernprozessen. Eine An­rech­nung informell erworbener Lernergebnisse erfolgt im Allgemeinen über einen indivi­du­ellen Kompetenznach­weis, z.B. über Auswertungs- und/oder Bewertungsgespräche.

Erfolgreich abgeschlossene curriculare Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen der Ärzte- und Zahnärztekammern sowie anderer ärztlicher und zahnärztlicher Berufs- und Stan­des­or­ganisationen können nach dem VAE-Verfahren anerkannt und angerechnet werden. Insgesamt können jedoch maximal 30% der für einen Master­ab­schluss notwendigen Credits über einen Anerkennungsentscheid der Prüfungs­kom­mis­sion der DTMD erreicht werden.

Weitere Informationen zum VAE-Verfahren erhalten Interessenten vom Studentensekretariat der DTMD University.

 

 

 

Archive