Effiziente Steuerungs- und Leistungsprozesse gewährleisten hohen Qualitätsstandard des postgradualen universitären Lehrangebots

Lebenslanges Lernen und gezielte berufliche Weiterbildung sind heute mehr denn je entscheidenden Faktoren für die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen aller Größenordnungen. Dies gilt insbesondere für Anbieter von berufsbegleitenden Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. Kürzere Innovations- und Wissenszyklen stellen sie vor besondere Herausforderungen bei der Vermittlung von Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen sowie beim Umgang mit Wissen. Umso wichtiger ist für Lerndienstleister die Bestätigung und Konformitätserklärung durch eine unabhängige Stelle, dass Kurse und Programme standardisierten Verfahren und Normen, wie der internationalen ISO 29990 Norm genügen. Eine solche Zertifizierung gewährleistet einen hohen Qualitätsstandard sowie eine große Passgenauigkeit von Weiterbildung und Qualitätssicherung und ist damit für die DTMD University ein starkes Differenzierungskriterium im Wettbewerb mit anderen Hochschulen und für die Studierenden ein wichtiges Auswahl- und Entscheidungskriterium. Gleichzeitig sichert sie die volle Kompatibilität zum Brügge-Kopenhagen Prozess

Hohe Transparenz und Pass-Genauigkeit

Die DTMD University for Digital Technologies in Medicine and Dentistry mit Sitz im Schloss Wiltz bekennt sich nachhaltig zu den Standards des Brügge-Kopenhagen Prozesses sowie zu den Anforderungen der DIN ISO 29990:2010 Norm. Sie hat daher ihre Prozesse so definiert und etabliert, dass diese die Qualität, Relevanz, Genauigkeit und Transparenz ihrer Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen sicherstellen. Gleichzeitig hat die DTMD University ihre Organisationsstruktur an den ISO-Anforderungen ausgerichtet.

Die neue Aufbau- und Ablauforganisation der DTMD University sieht die zwei Zentralbereiche Lehre und Forschung sowie Strategie und Organisation vor. Geführt werden diese von einem Direktorium, dem zwei erfahrene universitäre Entscheidungsträger und drei Stellvertreter vorstehen. Prof. Dr. André Reuter, Präsident der DTMD University, verantwortet die Ausrichtung und Entwicklung der Hochschule und damit den Bereich Strategie und Organisation. Seine Stellvertreter sind die Professoren Christoph Hartmann und Wolfgang Schuster. Hartmann ist zugleich Prodekan „Pflege“ während Schuster Leiter des IGGP, des Instituts für Ganzheitliches Gesundheitsmanagement und Pflege mit Sitz in Luxemburg und Büro in Wien ist.

Der Kompetenz- und Entscheidungsbereich des Präsidenten umfasst neben der Hochschulleitung und -Verwaltung, das Innovations- und Qualitätsmanagement, das IT- und Informations-Management, das Organisations-Management sowie den Bereich Kooperationen mit internationalen Hochschulen, Forschungszentren sowie Partnern aus der Industrie.

Für Lehre und Forschung ist Prof. Dr. Ralf Rössler, Dekan der DTMD University for Digital Technologies in Medicine and Dentistry, zuständig. Er wird in dieser Funktion von Prof. Dr. Ata Anil, Prodekan „International Studies & Affairs“ unterstützt. In den Kompetenzbereich des Dekans fallen einerseits die postgradualen Masterstudien und Zertifikatsprogramme der luxemburgischen Hochschule andererseits die akkreditierten Lehrpraxen und An-Institute sowie die Studentenbetreuung.

Selbständige Einheiten mit eigenen Kompetenzschwerpunkten in Lehre und
Forschung

Die An-Institute an der DTMD University sind rechtlich, finanziell und organisatorisch selbständige Einheiten mit eigenen Kompetenzschwerpunkten in Lehre und Forschung. Ein Kooperationsvertrag zwischen dem An-Institut und der DTMD University regelt das inhaltliche, organisatorische wie unter Umständen auch finanzielle Zusammenwirken sowie den Transfer von Information, Technologien und Wissen zwischen Theorie und Praxis.

Am Markt bereits aktiv sind die Institute für Innere Medizin und Diabetologie, für Dentomaxillofaziale Radiologie, für Manuelle Therapie, für Orale Gesundheit, für Ganzheitliches Gesundheitsmanagement und Pflege sowie das Haranni Institut für Lehre und Forschung für Heilberufe. In der Gründung befinden sich die Institute für Sportmedizin, für Digitale Zahntechnik sowie für Hygiene. Sie alle haben ihren Sitz in Luxemburg, unterhalten Forschungs- sowie Ausbildungs- und Trainingszentren in Deutschland und Österreich und sind dem Bereich Lehre und Forschung von Prof. Rössler zugeordnet.

Nicht berührt von der Neuorganisation ist das Präsidium der DTMD University, dem die Gründer der Hochschule angehören und das vornehmlich Kontrollaufgaben wahrnimmt.