IDDT

IDDT – Institut für digitale dentale Technologien Baden-Baden

Das IDDT ist ein An-Institut der University for Digital Technologies in Medicine and Dentistry. In Baden-Baden finden dentaltechnologische und digitale zahnmedizinische Seminare und Masterkurse statt. Die Forschungsarbeit konzentriert sich auf die Entwicklung neuer Konzepte der digitalen Zahnmedizin und Zahntechnik. Als Dozent und Leiter des Instituts erarbeitet Prof. Dr. Karsten Kamm neue Lehrkonzepte und moderne e-Learning-Methoden.

 

Wir geben Ihnen die Antworten auf Ihre Fragen!

Apps, Big-Data, Telemedizin, CAD-CAM – die dentale Zukunft ist ohne Digitalisierung undenkbar. Digitale Technologien gehören zunehmend zur täglichen Arbeit in Praxis und Labor.

Zahnmediziner*Innen und Zahntechniker*Innen stehen vor der Frage:

Welche digitalen Schritte und welche Investitionen sind heute nötig, um in der Zukunft wirtschaftlich zu bestehen?

Digitale Technologien werden zunehmend ein Bestandteil der täglichen Arbeit in Praxis und Labor, in einigen Bereichen werden komplette digitale Prozessketten propagiert. Vor dem Hintergrund der erforderlichen Investitionen stellt sich für Praxis und Labor gleichermaßen immer wieder die Frage, welche Technologien bereits reif für die tägliche Praxis sind und was derzeit noch als experimentell einzuordnen ist.

Das Institut für digitale dentale Technologie bietet hierzu verschiedene Tages- / Wochenendkurse an:

In diesem eintägigen Seminar erhalten Sie einen umfassenden Überblick zu praxistauglichen digitalen Arbeitsabläufen:

Seminarinhalte

Digitale Technologien werden zunehmend ein Bestandteil der täglichen Arbeit in Praxis und Labor, in einigen Bereichen werden komplette digitale Prozessketten propagiert. Vor dem Hintergrund der erforderlichen Investitionen stellt sich für Praxis und Labor gleichermaßen immer wieder die Frage, welche Technologien bereits reif für die tägliche Praxis sind und was derzeit noch als experimentell einzuordnen ist.

In diesem eintägigen Seminar erhalten Sie einen umfassenden Überblick zu praxistauglichen digitalen Arbeitsabläufen:

1.Was zeichnet eine moderne Zahnarztpraxis von heute aus?

  • Wie sieht eine moderne Diagnostik aus?
  • Anwendungs- und Diagnosemöglichkeiten
  • Papierloses und damit karteikartenfreies Arbeiten
  • Wie können wir die digitalen Applikationen sinnvollnutzen, um die Behandlung für unsere Patienteneffizienter und besser zu gestalten?

2.Digitale Abformung für charside- und labside-gefertigte Versorgungen

  • Wie finde ich den geeigneten Scanner für Praxis und Labor?
  • Wann lohnt sich die Anschaffung eines Intraoral-Scanners?
  • Welche Restauration kann ich heute schneller und besser digital fertigen?

3.Digitale Restaurationsplanung

  • Digitale Farbkommunikation mit Fotos und Spektrometer
  • Digitale Funktionsdiagnostik
  • Digitales Wax-Up und Mock-Up
  • Digital gefertigte Provisorien als Testfahrt für den Patienten

4.Digitale (Implantat-) Prothetik

  • Digitales Backward-Planning mit DVT und 3D-Planungssoftware
  • Digitale Abformung für Suprakonstruktionen, intraoperativ und nach der Freilegung
  • Weichgewebsausformung mit digital gefertigten Provisorien
  • Individuelle Abutments von A-Z

5.CAD-CAM-Fertigung

  • Zahntechnik 4.0 digital – digitale Fertigung
  • Inhouse – Outhouse-Fertigung
  • CAD/CAM-gefertigte Suprakonstruktionen: Verfahrens- und Werkstoffauswahl
  • 3D-Druck
  • Werkstoffe für die CAD-CAM-Technologie

6.Zukunft der digitalen Zahnmedizin

  • Augmented Reality
  • Künstliche Intelligenz
  • Digitale Abformung

 

2022 findet das Curriculum digitale Zahntechnik und Implantatprothetik statt:

Zielsetzung der Lerninhalte ist die optimale prothetische Versorgung von Implantatpatienten mit Hilfe der digitalen Zahntechnik. Die Teilnehmer/-innen sollen einen objektiven Überblick über aktuell am Markt befindliche CAD/CAM-Systeme erhalten. Der Teilnehmer erarbeitet sich anhand von theoretischen Grundlagen und praktischen Übungen die Befähigung zur Anwendung und ein Urteilsvermögen, welches System für welche Indikationen optimal einzusetzen ist. Die Teilnehmer/-innen lernen Indikationsoptionen zu bewerten und patientenspezifisch mit geeigneten CAD-Tools umzusetzen. Dabei können sie Rückschlüsse für deren Implementierung und Integration in den digitalen Workflow ziehen. Sie können die verschiedenen CAD-Systeme in ihrem technischen Aufbau bewerten und differenzieren. Die verfahrenstechnischen und werkstofflichen Verarbeitungsoptionen sind den Teilnehmern in ihren Möglichkeiten und Limitationen geläufig und können von ihnen fallspezifisch angewendet werden.

Die Teilnehmer/-innen lernen die Wechselwirkung zwischen medizinischen und konstruktiven Einflussgrößen in der Implantologie zu beherrschen. Von der Implantatplanung im Team über die Anfertigung einer provisorischen Versorgung bis zu funktionellen Aspekten herausnehmbarer und festsitzender definitiver Versorgungsformen werden alle Bereiche eingehend behandelt.

Dieses innovative Curriculum rüstet Sie für die digitale Zukunft der Zahntechnik und ermöglicht Ihnen, im Laborbetrieb oder in der implantologischen Praxis eine kompetente Fachkraft zu werden. Die Teilnehmer/-innen sollen einen objektiven Überblick über aktuell am Markt befindliche digitaler Systeme in der Zahnmedizin erhalten. Der Teilnehmer erarbeitet grundlegende Systematik von digitalen Systemen sowie die Grundprinzipien des digitalen Workflows.

Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über alle gängigen intraoralen Scanmethoden und -Systeme. Erlernen des selbständigen, intraoralen Scannens unter Vorbereitung des intraoralen Scans.

Die Kursteilnehmer/ innen lernen den Umgang und die Vorbereitung aller gängigen und zukünftigen digitalen Geräte die zur Anwendung am Patienten kommen. Angefangen von digitaler Fotografie, intraoraler Scan, Gesichtsscan und digitale Funktionsmesssysteme.

Dieses innovative Curriculum rüstet Sie für die digitale Zukunft.

Gerade im wachsenden Marktsegment der Implantologie gelingt es Zahnmediziner*Innen und Zahntechniker*Innen durch Spezialistenwissen in diesem Bereich, die eigenen Marktchancen zu verbessern. Durch das Curriculum Implantatprothetik und den dadurch erlangten Titel „CAD-/CAM- Implantatprothetik-Experte“ wird dazu ein wichtiger Baustein gelegt.

Lernziel des Curriculums ist eine optimale prothetische Versorgung von Implantatpatienten. Die Teilnehmer lernen im modularen Aufbau, die Wechselwirkung zwischen medizinischen und konstruktiven Einflussgrößen der Implantologie zu beherrschen. Von der Implantatplanung im Team über die Anfertigung einer provisorischen Versorgung bis hin zu den funktionellen Aspekten der definitiven Arbeit werden alle Bereiche eingehend behandelt.

 

 

Archive
Language