Es gibt kaum einen Lebensbereich, der durch die zunehmende Digitalisierung nicht tiefgreifend verändert wird. Im zahnmedizinischen Bereich sind mit dieser Entwicklung mehr Hoffnungen als Befürchtungen verknüpft: Der Ersatz konventioneller Arbeitsabläufe durch Computeranwendungen bedeutet oft bessere Qualität, mehr Effizienz und geringere Kosten. Über kurz oder lang werden sich digitale Prozesse in sämtlichen Bereichen der Zahnmedizin und Zahntechnik durchsetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Fehlerquellen reduzieren sich, die Kommunikation zwischen Zahnarzt und Zahntechniker und der Workflow verbessern sich erheblich.

Im Bereich der Dokumentation und Kommunikation kommt dem Intraoralscan bereits heute eine große Bedeutung zu. Die neueste Generation der Intraoralscanner bietet dem Anwender hochauflösende Echtfarbscans (Abb. 1). Dadurch bekommt der Betrachter eine realitätsgenaue Wiedergabe der intraoralen Situation auf dem Bildschirm. Hochauflösende Intraoralscans erreichen die Aufnahmequalitäten von HD-Fotos. Somit erhält man wichtige Detailinformation zur Dokumentation und zur Beratung. Der TRIOS 4 (3Shape) verfügt z. B. über eine integrierte Fluoreszenztechnologie, die ausgesprochen hilfreich bei der Erkennung einer möglichen Karies ist. Für diesen Intraoralscanner ist ein speziell konzipierter intelligenter Scanneraufsatz mit Transilluminationstechnologie erhältlich. Der intelligente Aufsatz ermöglicht ohne schädliche Strahlenbelastung die Detektion von visuell nicht erkennbarer Approximalkaries. Der iTero Element 5D Intraoralscanner (Align Technology) bietet das erste integrierte dentale Bildgebungssystem, das gleichzeitig 3D-, intraorale Farb- und NIRI-Bilder (Nahinfrarot-Bildgebungstechnologie) und die innere Struktur eines Zahns (Schmelz & Dentin) in Echtzeit scannt und aufzeichnet. Das hilft bei der Erkennung und Überwachung von interproximalen Kariesläsionen über der Gingiva – ohne den Einsatz schädlicher Strahlung. Die Nahinfrarot-Bildgebung dient als wertvolles diagnostisches Hilfsmittel in der frühen Entwicklungsphase. Das Nah-Infrarot-System (NIRI) liegt im Bereich des elektromagnetischen Spektrums zwischen 0,7 und 2,0 Mikrometern (μm). Das iTero Element 5D Imaging System verwendet Licht der Wellenlänge (850 nm), dass bei Wechselwirkung mit dem Hartgewebe eines Zahns zusätzliche Daten über seine Struktur liefert. Zahnschmelz erscheint transparent durch das NIRI Systems.